Des Teufelskopfgeldjäger – Sandra Binder

Des Teufelskopfgeldjäger – Sandra Binder

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Klappentext:
Mein Name ist Antonia Stark, ich bin Kopfgeldjägerin des Teufels und ich weiß nicht, ob ich diesen Job überlebe.

Ein paar Vertragsbrüchige in die Hölle überführen hier, ein paar Nephilim auslöschen da. Mein Job könnte so einfach sein, aber nein, neuerdings hat einer dieser verdammten Engel nichts Besseres zu tun, als sich in meinen aktuellen Auftrag einzumischen. Die ganze Zeit redet er davon, dass ich auf dem falschen Weg bin, während mein Chef mich ganz oben auf die Abschussliste gesetzt hat. Höchste Zeit also, meinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, ein paar Leute umzulegen und mich dabei nicht aus Versehen in einen meiner Gegenspieler zu verlieben. Na, wenn es weiter nichts ist …
Ich bin schließlich Antonia Stark, Kopfgeldjägerin des Teufels, und ihr werdet alle brennen!


Eckdaten:
Format: Ebook / Taschenbuch broschiert (400 Seiten)
Verlag: Zeilengold Verlag
Erscheinungsdatum: 6.8.2018

Ein interessantes Gerüst, allerdings nicht so umgesetzt, wie es der Klappentext verspricht.
Nach dem Titel und dem Klappentext, war ich sehr interessiert an der Geschichte – ein Buch über Kopfgeldjäger des Teufels, coole Idee, muss ich lesen.
Naja, nach dem Epilog – der als Brief von Antonia oder Toni geschrieben ist und sehr ironisch und humorvoll geschrieben ist und einen richtig Lust auf die Geschichte macht – beginnt die Geschichte auf einmal in der Erzähler – Perspektive, was nach ein paar Sätzen nicht mehr so schlimm war. Es wird immer wieder aus der Sicht anderer Figuren, teils aus Tonis, teils aus Alecs, teils aus Tais Sicht oder auch aus Nikolajs Sicht erzählt. Was der Handlung nicht wirklich schadet, aber manchmal auch nicht so ganz passend ist.
Was mich dann wirklich gestört hat, war das sich Toni, die starke kaltherzige Kopfgeldjägerin zu einem verliebten Mäuschen verwandelt hat. Einerseits will sie ihren Auftrag – Nephilim ins Jenseits schicken – erfüllen, dann aber auch mit Tai, den sie in einer Bar kennengelernt hat und nach einer gemeinsamen Nacht anhimmelt, ein halbwegs On-Off- Ding hat, aber auch mit Alec, dem Schutzengel von Flammach, anbandelt.
Witzig fand ich jedoch ihren besten Freund und Mitbewohner Lestat, einen schwulen Vampir. Ein ängstliches Wesen, das doch über sich hinaus wachsen kann. Leider kommt er in dem ganzen Liebs hin und her von Toni, meine Meinung nach etwas zu kurz. Genauso wie die Handlung an sich. Die Jagd nach den Nephilim wurde immer mehr von der Dreiecks- Geschichte zwischen Toni, Alec und Tai in den Hintergrund gedrängt. Es wird zwar einen Showdown geben, der aber dadurch irgendwie Nebensächlich ist und zu vorhersehbar.

Leider konnte mich die Geschichte, die einen tollen Anfang hatte, nicht mitreisen. Letztendlich hat sie sich von einer mysteriösen Story zwischen Gut und Böse zu einem Liebesgeplänkel verwandelt, was ich sehr schade fand.
Das Cover, das mich neben dem Klappentext zu der Geschichte verleitet hat, ist ein wahrer Hingucker.
Allem in allem eine tolle Idee, die für mich in eine komplett falsche Richtung läuft.
Trotzdem ein Danke schön an den Zeilengold – Verlag und das Spread and Read – Team, die mir das Buch zur Verfügung gestellt haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.