Die Chroniken von Tyr 1- Die Rückkehr der Dunkelelfen – Norman Doderer

Die Chroniken von Tyr 1- Die Rückkehr der Dunkelelfen – Norman Doderer

Klappentext:

Tyr, das einst große und stolze Reich der Elfen, ist nach einem schrecklichen Krieg in drei Königreiche zerfallen und seither durch Mauern getrennt. Getrieben von Misstrauen und Argwohn haben die Könige von Mag Môr, Tawhar und Aeswyn jegliche Beziehung zueinander abgebrochen. Doch ein alter gemeinsamer Feind wirft abermals seine dunklen Schatten gen Tyr.

Aladriel, der junge Prinz Tawhars, macht sich gegen den Willen seines Vaters auf, um in Aeswyn um Beistand zu bitten. Wird es dem jungen Waldelfen gelingen, das Reich erneut gegen die uralte Bedrohung zu einen? Oder besiegeln unüberwindbare Differenzen zwischen den drei Elfenvölkern ihr gemeinsames Schicksal? Eine gefährliche Reise in Ungewisse beginnt. 

Eckdaten:

Seitenanzahl: 276 Seiten 

Sprache: Deutsch
ISBN-Nummern: 

Softcover: 978-3-9821804-7-2

Ebook: 978-3-9821804-6-5

„Es ist ein Vergehen, den Worten seines Vaters keine Beachtung zu schenken, und es ist ein noch größeres Vergehen, den Worten seines Königs nicht zu gehorchen“ …“ Aber es ist nicht das größte Vergehen von allen, die Worte seines Herzens zu missachten?“ (Pos. 501 ebook)

Cover:

Das Cover zeigt einen Schattenschnitt eines Elfen mit Pfeil und Bogen und die Skyline einer Stadt. Im Hintergrund sieht man eine Gebirgslandschaft. Im oberen Bereich sind viele Vögel (Raben) zu sehen.

Es ist alles in gold und weiß gehalten, was einen wundervollen Hinkucker zaubert.

Rezension:

Von Anfang an, nimmt einen Norman Doderer, auf eine Bildgewaltige Reise in die Welt der Elfen mit.

In ein von gegenseitigem Misstrauen und Intrigen gespicktes Land namens Tyr. Das nach einem Krieg gespalten ist. 

Die beiden Länder, die beschrieben werden, können unterschiedlicher nicht sein. Das eine Naturgebunden, erinnert an Indianerstämme, Urwaldstämme, die nur für den eigenen Bedarf jagen und anbauen.

Der komplette Kontrast bietet das Nachbarland, das vor Militär strotzt, Ackerbau, Handel – eben moderne Infrastruktur lebt.

Es wird so gut beschrieben, dass man sich diese Unterschiede, wie die Pracht der Hauptstadt Anon Arad und ihre Größe sehr gut vorstellen kann. Ich hatte das Gefühl mit Aladriel durch diese Stadt zu schreiten.

Anfangs ist Aladriel ein Träumer, der einfach nur an das Gute in der Welt glaubt. Er entwickelt sich, allerdings während der Reise zu einer starken Persönlichkeit. Erlebt Rückschläge und muss diverse Hindernisse – jeglicher Art – überwinden.

Immer an seiner Seite sein Wolf und Seelentier, Ashuara. Der für so manches Mal für Misstrauen sorgt, ihm aber auch immer zur Seite steht und sein Leben für Aladriel geben würde – egal wie alt er bereits ist.

Fazit:

Ich kann nur sagen, nehmt euch die Zeit und geht mit Aladriel und Ashuara auf die Reise und rettet Tyr vor einem erneuten Krieg. Diese Elfen sind so unterschiedlich und doch, sind sie sich auch so ähnlich. Ein wirklich gelungener Reihen – Auftakt. Ich warte gespannt auf den nächsten Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.